Austria Güte­­zeichen / ÖQA

Histo­­rische
Ent­­wicklung

75 Jahre Austria Güte­­zeichen

Im November 1946 wird die ÖQA als
„Arbeits­­gemein­­schaft zur Förderung öster­­reich­­ischer Qualitäts­­arbeit (ARGE Qualität)“
und als Rechts­­nachfolgerin der Aktion "Kauft Österreichische Waren“ gegründet.

 

Gründungsmitglieder:

  • Handelskammer
  • Wiener Messe AG
  • WKO – Fachverband der eisenverarbeitenden Industrie
  • WKO – Fachverband des Beförderungsgewerbes

1925 - 2021

Ein histo­­rischer Rück­­blick

1925 - Reichsausschuss für Lieferbedingungen
Gründung des Reichsausschusses für Lieferbedingungen. Die Abkürzung RAL hat sich bis heute erhalten.
Mit diesen „Lieferbedingungen“ waren nicht Allgemeine Geschäftsbedingungen gemeint, sondern es wurden erstmals qualitätstechnische Anforderungen für Produkte bestimmter Branchen festgelegt. So entstanden die ersten Güte- und Prüfbestimmungen für ganze Wirtschaftszweige.
1932 - Aufnahme Gütesicherung in den Namenszug RAL
Begriff „Gütesicherung“ wird in den Namenszug aufgenommen. Noch heute hält sich der Begriff Gütesicherung in der Firmenbezeichnung – RAL Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung e.V.
1942 - Gütezeichenverordnung
Mitten im Kriegsgeschehen erlassen die Reichsministerien am 9.4.1942 eine staatliche Gütezeichenverordnung – Verordnung über Güte-, Prüf-, Gewähr- und ähnliche Zeichen.
1946 - GRÜNDUNG DER ÖQA
Im November 1946 wird die ÖQA als „Arbeitsgemeinschaft zur Förderung der österreichischen Qualitätsarbeit (ARGE Qualität)“ und als Rechtsnachfolgerin der Aktion „Kauft Österreichische Waren“ gegründet.

Gründungsmitglieder:
  • Handelskammer
  • Wiener Messe AG
  • WKO – Fachverband der eisenverarbeitenden Industrie
  • WKO – Fachverband des Beförderungsgewerbes
Sitz der neugegründeten ARGE Qualität ist der Fachverband des Beherbergungsgewerbes.
Der Mitgliederstand beträgt im ersten Jahr bereits 100 Mitgliedsfirmen.
Ziel war es, die Qualität österreichischer Produkte sichtbar zu machen und mit einem Qualitätszeichen zu kennzeichnen. Damit sollte nach dem Krieg die österreichische Wirtschaft wiederbelebt und die Konsumenten zum Kauf österreichischer Produkte motiviert werden.

Ausgezeichnet wurden die geprüften österreichischen Qualitätsprodukte mit diesem Zeichen:

1957 - Versuch eines Bundesgesetzes
Es starten Versuche ein „Bundesgesetz über die Kennzeichnung der Beschaffenheit gewerblicher Erzeugnisse und Leistungen durch Beschaffenheitszeichen“ anstelle der reichsdeutschen Verordnung zu erlassen. Diese Versuche scheitern und die alte Reichsverordnung geht nie in ein Bundesgesetz über und lief am 31.12.2009 aus.
Damit gibt es keine gesetzliche Grundlage für ein staatlich anerkanntes Gütezeichen.
1979 - Beirat zur Schaffung von Güteverordnungen
Gründung eines Beirates zur Schaffung von Güteverordnungen. Insgesamt werden 19 Fachausschüsse zur Schaffung von Güteverordnungen gegründet und 10 Güteverordnungen fertiggestellt. Diese Güteverordnungen wurden vom Bundesministerium für Bauten und Technik als Aufsichtsbehörde genehmigt.
1980 - Überarbeitung des Austria Gütezeichens ins heutige Layout
  • Die ARGE Qualität übersiedelt in ihr erstes eigenes Büro am Bauernmarkt 18.
  • Überarbeitung des Austria Gütezeichens auf das heutige Layout.
1981 - Qualitätstage und Plakataktionen
Abhaltung von Qualitätstagen in den Hauptstädten und Start von Plakataktionen in Bahnhöfen, Schnellbahnen und Fernzügen
(bis zum Jahr 2000).
1992 - Austria Gütezeichen für den Österreichischen Musterbetrieb
In Ergänzung zur Auszeichnung von Produkten wird das Austria Gütezeichen für den Österreichischen Musterbetrieb ins Leben gerufen. Damit können Betriebsstätten jeder Art, z.B. Restaurants, Handels- und Gewerbebetriebe sowie Dienstleistungsorganisationen ausgezeichnet werden.

Neben anderen Modellen zur ständigen Verbesserung der Unternehmensqualität, wie z.B. ISO-Zertifizierung und Business Excellence Modellen, dokumentieren Betriebe mit diesem Gütezeichen, dass sie sich gegenüber dem Mitbewerb durch ein außerordentliches Leistungsniveau hervorheben.
2000 - 2007 - "Willkommen Österreich"-Gewinnspiel
In der Sendung "Willkommen Österreich" wird in den Jahren 2000 - 2007 ein Gewinnspiel durchgeführt. Die Preise werden von Zeichennutzern der ÖQA zur Verfügung gestellt. Die zur Verfügung gestellten Preise werden in der Sendung verbal und visuell unter Nennung des Zeichennutzers im Bild gezeigt.
2004 - Gründung der Quality Austria
Gründung der Quality Austria Zertifizierungs, Trainings und Begutachtungs GmbH.
Die ÖQA ist neben der ÖQS, ÖVQ und der AFQM Gründungsmitglied der Quality Austria.
2007 - Gründung der ÖQA Zertifizierungs-GmbH
Gründung der ÖQA Zertifizierungs-GmbH

Die ÖQA Zertifizierungs-GmbH wird im Dezember 2007 als 100%ige Tochter der ÖQA "Österreichische Arbeitsgemeinschaft zur Förderung der Qualität" mit dem Zweck der „Begutachtung von Organisationen auf Basis von branchenspezifischen Güterichtlinien“ gegründet. Die bestehende Akkreditierung der ÖQA „Österreichische Arbeitsgemeinschaft zur Förderung der Qualität“ wird im Juni 2008 auf die ÖQA Zertifizierungs- GmbH übertragen (BGBl. 184 vom 06.06.2008).

Die ÖQA Zertifizierungs-GmbH ist gem. ISO/IEC 17065 als Zertifizierungsstelle für Produkte mit der Identifikationsnummer PSID 0934 von Akkreditierung Austria/Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort für die im Bescheid angeführten und veröffentlichten Bereiche akkreditiert.
2010 - 2011 ORF-Gewinnspiel "Infos & Tipps"
In den Jahren 2010 und 2011 hatten Zeichennutzer die Möglichkeit ihre Produkte zur Top-Sendezeit im Vorabendprogramm des ORF in der Sendung "Infos und Tipps" zu Sonderkonditionen zu platzieren. In der Sendung wurde das beworbene Produkt im Rahmen eines Gewinnspiels 5 x pro Woche in einem Kurzspot präsentiert und als Preis zur Verfügung gestellt.
November 2021 - 75 Jahre ÖQA
Im November 1921 feiert die ÖQA ihr 75-jähriges Bestehen und das Austria Gütezeichen steht nach wie vor für

  • heimische Produkte und Dienstleistungen mit höchster Qualität
  • Qualität, die über den gesetzlichen Anforderungen liegt
  • laufende Überprüfung durch unabhängige, staatlich autorisierte Prüfstellen
  • Ehrlichkeit, Transparenz und Sicherheit - erkennbar auf einen Blick
  • Förderung der österreichischen Wirtschaft


Was ist ein Güte­­zeichen?

Definition Güte

Vermutung: Begriff kommt von vergüten (Begriff aus der Stahlindustrie) und bedeutet "besser machen"

Auslegung des Begriffes Güte durch das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandorf (BMDW):
"Unter Güte wird jene Beschaffenheit und Leistung von Produkten, Dienstleistungen und Verfahren verstanden, die das normal zu erwartende Maß an Erwartungshaltungen - wie sie üblicherweise in den Stand der Technik repräsentierenden Normen festgelegt sind -
übersteigen."

Definition Gütezeichen

Ein Gütezeichen ist ein Zeichen, das dazu bestimmt ist, Produkte oder Leistungen von Gewerbetreibenden hinsichtlich ihrer Qualität oder sonstigen Beschaffenheit zu kennzeichnen.

Das Austria Gütezeichen

  • Ein Symbol für geprüfte Qualität durch unabhängige akkreditierte Prüfstellen, im Bereich Dienstleistungen durch Fachexpert*innen der ÖQA Zertifizierungs-GmbH.
  • Die Austria Gütezeichen sind geschützt und angemeldet.
  • Das Austria Gütezeichen ist seit 75 Jahren auf dem Markt. Es steht für einen hohen Bekanntheitsgrad, für Unabhängigkeit und hohe Qualität.
  • Produktkennzeichnung – wenn das Produkt geprüft und auf dem Zertifikat angeführt wird.
  • Das Austria Gütezeichen darf für Werbezwecke (Briefpapier, Homepage, Katalog/Broschüre, …) verwendet werden.
  • Für Unternehmen jeglicher Größe - aber im speziellen auch für Klein- und Mittelbetriebe -, die auf Qualität setzen, sind die Austria Gütezeichen der etablierte Garant für Qualität mit Markenwert.